Teliko (Teliko) 4-4

Regie: James Charleston
Buch: Howard Gordon
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
Spezialgäste:  Laurie Holden (Marita Covarrubias)
Nebendarsteller: Maxine Guess (Flugbegleiter)
  Willie Amakye (Samuel Aboah)
  Geoffrey Ayi-Bonte ()
  Bob Morrisey (Dr. Simon Bruin)
  Carl Lumbly (Marcus Duff)
  Brendan Beiser (Agent Pendrell)
  Dexter Bell (Alfred Kittel)
  Zakes Mokae (Diabira)
  Sean Campbell (Leutnant Madsen)
Handlung: Mulder und Scully vereinen Folklore und Wissenschaft um das mysteriöse Verschwinden afroamerikanischer Männer aufzuklären.
     
Vier afroamerikanische Männer sind von den Straßen von Philadelphia verschwunden. Eine FBI-Kampftruppe kommt zu keinem Ergebnis - bis das zuletzt getötete Opfer gefunden wird, überraschend ist Gewalt nicht die Todesursache, da das bizarre Fehlen der Pigmentierung auf ein unbekanntes Leiden hinweist. Die Gesundheitsbehörde ruft Scully, um das medizinische Geheimnis zu enträtseln. Mulder vermutet, wie sollte es auch anders sein, dass hier mehr als nur eine einfache Krankheit im Spiel ist. Seine Nachforschungen führen ihn zu einem Vertuschungsmanöver eines ähnlichen Todesfalles auf einem Flug aus Westafrika und zur Existenz einer giftigen Pflanze, die dort beheimatet ist. Währenddessen entdeckt Scully, dass die Hypophyse des Opfers, die neben diversen Hormonen auch Melanin produziert, irgendwie zerstört wurde. Während ihre Nachforschungen im Gange sind, schlägt der Killer erneut zu. In diesem Fall wurde ein junger Student an einer Bushaltestelle entführt. Die Beweise führen Mulder und Scully zu einem jüngst eingewanderten West-Afrikaner namens Samuel Aboah. Als dieser versucht zu fliehen, verhaften sie ihn. Krankenhaustests zeigen neben anderen seltsamen Abnormalitäten, dass Aboah auch die Hypophyse fehlt. Ein Tipp seiner UN-Informantin führt Mulder zu Minister Diabira, einem Diplomaten des westafrikanischen Landes Burkina Faso. Zögernd gibt Diabira zu, dass er die Vertuschung des ersten Mordes angeordnet hat - weil er die Identität des Mörders kennt. Es war einer der mystischen Teliko: teuflische Geister der Lüfte, die nachts auftauchen, um das Leben und die Farbe aus ihren Opfern zu saugen. Wer hätte geglaubt, dass eine schreckliche westafrikanische Volkssage in den USA des 20. Jahrhunderts lebendig werden würde? Niemand, abgesehen von Mulder. Mulder erklärt seine Theorie der skeptischen Scully: Die Teliko sind keine geistlichen Wesen, sondern Mitglieder eines verlorenen afrikanischen Stammes, die viele Generationen überlebt haben, indem sie andere Menschen gejagt haben, um jenen das zu stehlen, was ihnen fehlt, Hormone der Hypophyse. Aboah entkommt aus dem Krankenhaus. In der anschließenden Verfolgungsjagd nimmt Aboah Mulder gefangen, doch Scully kommt Mulder zu Hilfe und erschießt Aboah.