Unsichtbar (Unrequited) 4-16

Regie: Michael Lange
Buch: Howard Gordon / Chris Carter
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
Spezialgäste:  Laurie Holden (Marita Covarrubias)
Nebendarsteller: Scott Hylands (General Benjamin Bloch)
  Peter Lacroix (Nathaniel Teager)
  Ryan Michael (Agent Cameron Hill)
  Don McWilliams (Gus Burkholder)
  Bill Agnew (General Peter McDougal)
  Mark Holden (Agent Eugene Chandler)
  Larry Musser (Denny Markham)
  Lesley Ewen (Renee Davenport)
  Allan Franz (Dr. Ben Keyser)
  William Nunn (General Jon Steffan)
  William Taylor (General Leitch)
Handlung: Ein scheinbar unsichtbarer Vietnamveteran beginnt, die hohen Tiere des Militärs zu töten.
     
Eine Menschenmenge versammelt sich vor der U.S. Capital Mall in der Nähe des Vietnam-Veteranen-Denkmals in Washington D.C.. Als die Wiedereröffnungszeremonie anfängt, steigt General Benjamin Bloch auf das Podium, und beginnt seine Rede. Nicht weit entfernt jagen Mulder und Scully zusammen mit anderen FBI-Agenten fieberhaft nach einem bewaffneten Mann, der sich seinen Weg durch die Menge bahnt. Als Mulder versucht, sich auf den Verdächtigen zu konzentrieren, scheint er zu verschwinden. Die Geschichte entfaltet sich in einer Rückblende, als Lieutenant General Peter McDougal aus nächster Nähe auf dem Rücksitz seiner Limousine erschossen wird. Neben ihm wird eine Beileidskarte gefunden. Obwohl die Mordwaffe nie gefunden wurde, wird sein Fahrer, der einer paramilitärischen Gruppe, die sich "Rechte Hand" nennt, angehört, des Mordes verdächtigt. Aber der Fahrer, der seine Unschuld beteuert, besteht einen Lügendetektortest. Außerdem ergeben Labortests, dass er keine Waffe abgefeuert hat. Da wegen der Wiedereröffnungszeremonie viele ranghohe Militärbeamte in Washington ankommen, weist Skinner seine Agenten an, die Rechte-Hand-Bewegung und ihren Führer, den Ex-Marine Denny Markham, näher zu untersuchen. Markham gibt dem FBI das Foto eines Mannes namens Nathaniel Teager, einem Green Beret, der 1971 in feindliche Gefangenschaft geraten ist. Markhams Gruppe hat Teager 1995 aus einem Kriegsgefangenencamp befreit. Als U.S. Regierungskommandos versuchten, Teager zu kidnappen, verschwand er plötzlich. Scully vermutet, dass Markhams Geschichte nur der Deckmantel für einen sorgfältig ausgearbeiteten Verschwörungsplan ist. Währenddessen nähert sich Teager einer Frau, Renee Davenport, die das Denkmal anschaut. Er informiert sie, dass ihr Mann noch am Leben ist, und gibt ihr seine Hundemarke als Beweis. Plötzlich verschwindet Teager. Davenport identifiziert Teager als den Mann, den sie am Denkmal gesehen hat. Scully bringt Davenport zu einem Spezialisten für Augenkrankheiten, als ihr Auge einen Blutsturz erleidet. Bei ihr wird ein fließender blinder Punkt diagnostiziert, aber die Ursache dafür ist unbekannt. Mulder erfährt, dass McDougal einer der ursprünglichen Militärbeamten war, der Teagers Todesurkunde unterzeichnet hat. Mulder weist zwei FBI-Agenten an, General Steffan, einen von McDougals Gegenstücken zu bewachen. Aber Teager schlüpft an den Agenten vorbei und tötet Steffan. Eine Sicherheitskamera hat ein Bild eingefangen, dass Teager zeigt, wie er durch einen Metalldetektor im Pentagon geht. Skinner ist empört. Mulder erklärt ihm, dass Teager die Fähigkeit besitzt, sich vor dem Blickfeld einer Person zu verstecken. Er bemerkt, dass Soldaten berichtet haben, dass Vietcong-Guerillas die Fähigkeit besaßen, nach Belieben zu erscheinen und zu verschwinden. Mulder vermutet, dass Teager diesen Trick während seiner 25-jährigen Kriegsgefangenschaft erlernt hat. Nach Mulders Auffassung besteht die einzige Möglichkeit, Teager zu stoppen, darin, sein nächstes Opfer zu finden. Marita Covarrubias erzählt Mulder, dass McDougal, Steffan, und ein dritter General eine geheime Drei-Mann-Kommission geführt haben, die verdeckt über südvietnamesische Soldaten verfügte, die mit der U.S. Regierung während des Krieges zusammengearbeitet haben. Corrvarubias offenbart, dass Zeugenaussagen der Generale in den Berechnungen der Entschädigungen benutzt worden sein könnten. Mulder erkennt, dass die Regierung die Generäle alle tot sehen will. Marita Covarrubias gibt ihm den Namen des dritten Generals: Bloch. Bloch eilt auf der Wiedereröffnungszeremonie vom Podium, nachdem die Agenten Teager in der Menge ausfindig gemacht haben. Skinner eskortiert Bloch zu einer wartenden Limousine. Mulder erkennt, wie auch immer, dass sich Teager in der Limousine versteckt. Skinner packt Bloch kurz bevor Schüsse aus der Limousine kommen. Teager legt den Gang ein und versucht zu flüchten, doch Agent Hill eröffnet das Feuer und tötet ihn.