Rückkehr aus der Zukunft (Synchrony) 4-19

Regie: Jim Charleston
Buch: Howard Gordon / Dave Greenwalt
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
Nebendarsteller: Jed Rees (Lucas Mendand)
  Joseph Fuqua (Jason Nichols)
  Micahel Fairman (älterer Mann)
  Brent Chapman (Sicherheitspolizist)
  Eric Buermeyer (Busfahrer)
  Susan Hoffmann (Lisa Ianelli)
  Hiro Kanagawa (Dr. Yonechi)
  Patricia Idlette (Verkäuferin)
  Austin Basile (Bellman)
  Jonathan Walker (Chuk Lukerman)
  Alison Matthews (Arzt)
Handlung: Als ein älterer Mann eine Technologie der Zukunft benutzt, um Morde zu begehen, suchen Mulder und Scully nach Antworten.
     
Jason Nichols und Lucas Menand, zwei Forscher vom Massachusetts Institute of Technology, werden in einen Streit verwickelt, während sie eine Straße entlang gehen. Ein älterer Mann nähert sich ihnen und warnt Menand, dass er an diesem Abend genau um elf Uhr sechsundvierzig von einem Bus überfahren wird. Menand erzählt einem Wachmann des Universitätsgeländes, dass er von dem alten Mann belästigt wird. Der Wachmann setzt den alten Mann auf den Rücksitz einer Limousine und fährt davon. Einen Augenblick später wird Menand von einem Bus angefahren, genau um 11:46 Uhr. Mulder und Scully besprechen die Fakten des Falles. Nichols wird verhaftet, nachdem der Busfahrer aussagt, dass er Menand vor den Bus gestoßen hat. Aber Nichols erzählt, dass er versucht hat, Menand zu helfen, nachdem ein unidentifizierter alter Mann ihn vorher vor dem drohenden Tod seines Kollegen gewarnt hatte. Der Wachmann, der den alten Mann verhaftet hatte, ist erfroren. Scully ist der Ansicht, dass der Wachmann irgendwie einer Art von chemischem Gefriermittel ausgesetzt war, da das Wetter zu warm ist, um die kalte Körpertemperatur zu erklären. Mulder verhört Nichols auf der Polizeiwache. Nichols erzählt ihm, dass er sich mit Menand gestritten hatte, da dieser ihm drohte, an die Öffentlichkeit zu gehen, weil er gefälschte Daten in Forschungsunterlagen gefunden hatte. Eine kurze Zeit später tötet der alte Mann Dr. Yonechi, einen japanischen Forscher, indem er ihn mit einer metallischen Nadel ersticht. Mulder und Scully untersuchen Yonechis gefrorenen Körper. Labortests ergeben, dass dem Doktor eine unidentifizierbare chemische Verbindung injiziert wurde. Die Agenten suchen Nichols Freundin Lisa Ianelli auf, die ebenfalls eine Forscherin ist. Sie identifiziert das chemische Gemisch als eine schnell gefrierende Kraft, an der Nichols seit Jahren geforscht hat, aber sie weist darauf hin, dass der Stoff bis heute noch nicht erfunden wurde. Lisa erzählt den Agenten, dass Yonechi vielleicht noch nicht tot sei, wenn ihm diese Verbindung injiziert wurde. Mit Hilfe von Lisa gelingt es Scully und einem Team von Medizinern Yonechi wiederzubeleben. Aber plötzlich beginnt seine Körpertemperatur rapide zu steigen bis er schließlich in Flammen aufgeht. Lisa erkennt, dass sie einen Fehler gemacht hat, als sie die Ärzte anwies, Yonechis Körper aus einer Wanne mit einer gelblichen Flüssigkeit herauszunehmen. Lisa gesteht, dass sie diejenige war, die die Daten gefälscht hatte, um den Forschungszuschuss zu erhalten. Nichols ist im Gefängnis, weil er sie deckt. Diejenigen, die die Wahrheit verstanden haben, Menand und Yonechi, sind jetzt tot. Die Polizei erhält einen Tipp, dass der alte Mann in einem nahegelegenen Hotel wohnt. Im Zimmer des alten Mannes finden Mulder und Scully ein verblasstes Farbfoto, auf dem Yonechi und Lisa im Labor mit Champagner anstoßen. Mulder erkennt, dass das Foto fünf Jahre in der Zukunft aufgenommen wurde - an dem Tag, an dem die Forscher den gefrierenden Stoff erfolgreich synthetisiert haben. Der alte Mann versucht, die Zukunft zu verändern. Als er es nicht schaffte, Menand vor dem Tod durch den Bus zu retten, tötete er Yonechi. Mulder erkennt außerdem, dass der alte Mann niemand anderes ist als Jason Nichols. Lisa macht den alten Mann ausfindig und tritt ihm gegenüber. Der alte Mann sammelt seinen Mut und injiziert ihr die Chemikalie. Aber Scully belebt sie erfolgreich wieder, indem sie sich an die Worte des Mädchens erinnert. Sie legt ihren Körper in die Wanne zurück, um das euer zu verhindern, das Yonechi getötet hat. Nichols tritt seinem älteren Ich im Computerraum des Labors gegenüber, wo dieser alle Dateien von Nichols im Computer gelöscht hat. Nichols stürmt auf den alten Mann zu und würgt ihn. Mulder, der nicht in der Lage ist, die Tür zu öffnen, ruft Nichols zu, dass Lisa noch am Leben ist. Der alte Mann erzählt Nichols, dass "es besser ist, wenn wir niemals existiert haben". Während er sein jüngeres Ich umarmt geht der alte Mann in Flammen auf. Das Feuer verschlingt sie beide. Später setzt sich Lisa wieder an die Arbeit im Labor und versucht, die chemische Zusammensetzung des Mittels zu rekonstruieren.