Kill Switch (Kill Switch) 5-11

Regie: Rob Bowman
Buch: William Gibson / Tom Maddox
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
Spezialgäste:  Tom Braidwood (Frohike)
  Dean Haglund (Langly)
  Bruce Harwood (Byers)
Nebendarsteller: Kristin Lehman (Esther Nairn)
  Kate Luyben (Nancy)
  Patrick Keating (Donald Gelman)
  Dan Weber (Figgis)
  Peter Williams (Jackson)
  Rob Daprocida (Bunny)
  Jerry Schram (Boyce)
  Steve Griffith (1. Notarzt)
  Ted Cole (2. Notarzt)
Handlung: Ein empfindungsfähiges Computerprogramm zielt auf die Vernichtung seiner Schöpfer.
     
Mehrere schwerbewaffnete Crack-Dealer erhalten einen anonymen Telefonanruf, der sie auf den Aufenthaltsort eines gehassten Feindes aufmerksam macht. Die Männer treffen sich einem Restaurant, doch niemand findet seinen Gegner. Zwei Deputy Marshalls erhalten einen ähnlichen Tipp, der sie auf einen flüchtigen kolumbischen Flüchtling in demselben Restaurant aufmerksam macht. Die Marshalls betreten das Restaurant und weisen die Leute an, sich auf den Boden zu legen. Die Drogendealer ziehen ihre Waffen, woraufhin eine Schießerei beginnt. Als die Agenten die Auswirkung der Schießerei begutachten, entdeckt Mulder Donald Gelman unter den Toten, den Mit-Erfinder des Internets. Gelman saß an einem Tisch und arbeitete an seinem Laptop, als er von dem Schusswechsel überrascht wurde. Mulder versteckt Gelmans Laptop unter seiner Jacke und bringt ihn zu Scullys Wagen. Er findet eine leere CD im Laufwerk des Laptops. Als er diese in Scullys CD-Player steckt, wird "Twilight time" von den Platters gespielt. Verwundert bringt Mulder die CD zur genaueren Analyse zu den Lone Gunmen. Als diese nicht in der Lage sind, den Sicherheitscode der CD zu knacken, schlägt Scully vor, Gelmans eMail-Logbuch zu überprüfen. Sie finden eine Nachricht, die eine standardmäßige ID-Nummer für einen Schiffs-Container enthält. Die Nachricht wurde von einem gewissen Invisigoth unterschrieben. Die Nummer führt die Agenten zu einem Containerhof. Plötzlich taucht jemand aus der Dunkelheit auf, schlägt Mulder mit einer Betäubungswaffe und rennt davon. Scully schnappt die Verdächtige Esther Nairn, eine gutaussehende junge Frau mit einem Nasenring, und bringt sie zurück zum Container, der randvoll mit komplizierten Computerteilen gefüllt ist. Esthers Aufmerksamkeit richtet sich auf einen der Monitore. Sie erzählt, daß ein bewaffneter Satellit des Verteidigungsministeriums sich auf ihre Position eingestellt hat. Trotz der weithergeholten Geschichte überzeugt Mulder Scully, daß sie den ort verlassen müssen. Kurz darauf steigt ein seltsames grünes Licht vom Himmel herab und zerstört den Container. Mulder schlussfolgert, daß Donald Gelman seinen Lebenstraum erfüllt hat, und eine empfindungsfähige künstliche Intelligenz geschaffen hat, ein Computerprogramm mit einem eigenen Bewusstsein. Esther bestätigt Mulders Verdacht und beschreibt, wie Gelman das Programm ins Internet gestellt hat, so daß es sich weiterentwickeln kann. Sie sagt, daß die künstliche Intelligenz alle Kommunikation überwacht und sie zerstören wird, wenn sie ihre Position ausfindig gemacht hat. Außerdem offenbart Esther, daß Gelman mit der Herstellung eines speziellen Virenprogramms mit dem Spitznamen "Kill Switch" beschäftigt war, das die Intelligenz zur Strecke bringen und zerstören sollte. Esther ist überzeugt, daß anstatt Gelman mit einem Laser von oben zerstören, tötete sie ihn mit einem Dutzend Crack-Dealer und ihren Sinn für Humor zu beweisen. Sie glaubt, daß der Virus irgendwo auf einem Computer versteckt ist und daß die einzige Möglichkeit, das Programm zu töten darin liegt, sein Zuhause zu finden und zu zerstören. Durch Regierungsakten entdeckt Mulder eine verdächtige T3-Line, die von der Intelligenz benötigt wird, um Zugang zum Internet zu erhalten. Er verfolgt das Kabel zu einer verlassenen Farm, auf der ein Wohnwagen steht. Währenddessen zwingt Esther Scully mit vorgehaltener Pistole zu einem einsamen Ort zu fahren, wo sie hofft, einen ihrer Kollegen zu finden, einen Mann namens David Markham. Esther steigt aus dem Auto und bricht in Tränen aus, als sie ein zerstörtes Haus sieht. Während ihrer Abwesenheit schafft es Scully, sich aus ihren Handschellen zu befreien. Esther gibt ihr ihre Waffe zurück und bittet sie, sie "von ihrem Elend zu erlösen". Daraufhin gibt Esther Scully gegenüber zu, daß sie und David geplant haben, ihre Erkenntnisse herunterzuladen und die künstliche Intelligenz zu entern, doch Gelman hat diese Idee nicht gestattet. Mulder verschafft sich den Zugang zum Wohnwagen, der die T3-Line beherbergt. Im Innern entdeckt er den Körper von David Markham, dessen Gesicht von einer Virtual-Reality-Maske bedeckt ist. Plötzlich springen kleine krabbenartigen Droiden aus dem Kabeldickicht und fallen über Mulder her. Mulder erlebt seltsame Visionen, in denen Krankenschwestern in den 40ger Jahren versuchen, ihn Glied für Glied zu amputieren, wenn er nicht den Verbleib von Kill Switch bekannt gibt. Inzwischen macht die Intelligenz Esther und Scully in ihrem Auto in der Nähe einer Drehbrücke ausfindig. Das Paar wird gefangen und auf Scullys Drängen hin wirft Esther den Laptop ins Wasser. Einen Moment später fährt ein grüner Laser ins Wasser. Scully und Esther klettern in den Wohnwagen, wo Mulder von den Krabben-Droiden in Schach gehalten wird. Einige der roboterartigen Kreaturen greifen an woraufhin Scully sie mit dem Revolver zerstört. Scully findet Mulder mit seinem Kopf in der Virtual-Reality-Maske vergraben. Esther bringt die CD zum Vorschein und gibt der Intelligenz das, was sie verlang, indem sie die CD ins Laufwerk legt. Die Intelligenz läßt Mulder frei und Scully bringt ihn nach draußen. Als Scully den Wohnwagen wieder betritt, sieht sie, wie Esther den Virtual-Reality-Helm trägt und ihren geliebten David neben sich hat. Scully rennt aus dem Wohnwagen und Esther weist die Intelligenz an, hoch zuladen. Kurze Zeit später zerstört ein grüner Laser den Wohnwagen. Als Mulder wieder zu sich kommt, erzählt er Scully, daß Esthers Bewusstsein sich wahrscheinlich mit der künstlichen Intelligenz vereinigt hat.