Sternenlicht (Closure) 7-11

Videotitel - Closure (Video 16)

Regie: Kim Manners
Buch: Chris Carter / Frank Spotnitz
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
Spezialgäste:  William B. Davis (Raucher)
Nebendarsteller: Mimi Paley (Samantha Mulder)
  Rebecca Toolan (Teena Mulder)
  Megan Corletto (Amber-Lynn LaPierre)
  Anthony Heald (Harold Piller)
  Stanley Anderson (Agent Lewis Schoniger)
  Ashlynn Rose (junge Samantha Mulder)
Handlung: Mulder setzt seine Suche nach Hinweisen über Samanthas Entführung fort und findet endlich die lange gesuchten Antworten bezüglich ihres Schicksals.
     
Vor Santas Nordpol-Werkstatt in Sacramento werden kleine Körper aus den Gräbern ausgegraben, die in der vorigen Episode dort gefunden wurden. Die Geister der Kinder fahren aus der Erde hervor, schauen hinauf zum Himmel und verschwinden im Licht der Sterne. Mulder untersucht die Videobänder, die am Tatort gefunden wurden. Scully berichtet, daß Ed Truelove zwar die Morde an allen Kindern zugegeben hat, jedoch nicht die Verantwortung für das Verschwinden von Amber Lynn LaPierre übernehmen will. Mulder gibt Scully gegenüber zu, daß er gehofft hatte, daß sich seine Schwester Samantha unter den Toten befindet. "Ich wollte einfach nur, daß es vorbei ist", sagt er. Ihre Konversation wird durch die Ankunft des Polizei-Mediums Harold Piller unterbrochen, der seine Hilfe bei der Suche nach Amber Lynn anbietet. Piller hat früher Fälle erklärt, bei denen Kinder durch spirituelle Einmischung transportiert wurden. Obwohl Scully nichts von Piller und seinen Theorien wissen will, ist Mulder interessiert und bemerkt, daß Pillers Behauptungen mit dem übereinstimmt, was Kathy Lee Tencate ihm im Gefängnis erzählt hat. Enttäuscht von Mulders blindem Glauben kehrt Scully nach Washington zurück und zeigt Special Agent Lewis Schoniger ein Video von Mulders Regressionshypnose aus dem Jahre 1989. Als sich Mulder auf dem Tape an Samanthas Entführung erinnert, deutet der FBI-Experte an, daß sich Mulders Illusion zu einer unbewussten Hoffnung entwickelt hat, daß sich seine Schwester immer noch am Leben befindet. Dieses bewegt ihn, sie zu verfolgen. Die Akte des Falles ergibt, daß sich eine erfolglose Suche nach Samantha im Jahre 1973 in den höchsten Regierungskreisen abgespielt hat. Schoniger mutmaßt, daß Samantha wahrscheinlich tot ist und rät Scully, nicht noch tiefer zu graben. Scully stimmt dem jedoch nicht zu und sagt, daß irgendjemand Mulder eine Erklärung schuldet, da er "wie jeder andere auch eine Aufklärung verdient". Zurück in Sacramento führt Mulder Piller zu den Gräbern. Der Hellseher spürt, daß die Opfer von Ed Truelove gestorben sind, während sie gelitten haben. Die Walk-Ins haben sich jedoch irgendwie eingemischt, bevor den Kindern etwas Gewalttätiges passieren konnte. Piller glaubt, daß Amber Lynn eine Verbindung zwischen Mulder und seiner vermissten Schwester darstellt, da sie sich nicht unter den toten Kindern in den Gräbern befunden hat. In dieser Nacht kommt Piller zu Mulders Motelzimmer, da ihn ein "Besucher" sprechen möchte. Eine geisterhafte Vision der kürzlich verstorbenen Mrs. Mulder erscheint und versucht, Mulder etwas zu sagen. Als sie plötzlich wieder verschwindet, zweifelt Mulder an Pillers Fähigkeiten, erkennt dann jedoch, daß er unbewusst die Wörter "April Base" auf ein Papier geschrieben hat. Scully setzt ihre eigenen Ermittlungen in dem Haus von Mrs. Mulder fort und findet Überreste von verbrannten Fotos und Dokumenten. Sie ruft Mulder an, um ihm mitzuteilen, daß eines der Dokumente die Unterschrift des Krebskandidaten enthält, der die Suche nach Samantha absagt. Mulder berücksichtigt jedoch nicht die Wichtigkeit dieses Hinweises. Als Scully später am Abend nach Hause kommt, wartet der Krebskandidat auf sie. Er warnt sie, die Suche nach Samantha aufzugeben, da er glaubt, daß sie bereits tot ist. Obwohl Scully die Wahrheit verlangt, besteht der Krebskandidat drauf, daß Mulder unwissend bleiben muss. Es ist die einzige Sache, die ihm Hoffnung gibt. In der Zwischenzeit schleichen sich Mulde rund Piller in die aus dem Dienst gezogene April Air Force Base. Piller hat eine Vision von Samantha und anderen Kindern, die in Eisenbahnwaggons Tests unterzogen wurden. Mulder ist zuerst skeptisch, findet daraufhin jedoch den Fingerabdruck eines Kindes im Zement vor einem der Gebäude des Base. Darunter ist Samanthas Name eingeritzt worden. Direkt neben der kleinen Hand befindet sich ein weiterer Abdruck mit dem Namen Jeffrey. Mulder widerlegt die Aussagen des Krebskandidaten, die dieser Scully gegenüber geäußert hatte und glaubt, daß Samantha nach ihrer Entführung zurückgebracht wurde, um von dem Krebskandidaten und seinem Sohn, Jeffrey Spender, großgezogen zu werden. Scully glaubt, daß Mulder von Piller angeführt wird. Die Agenten konfrontieren Piller mit der Tatsache, daß er wegen Schizophrenie in eine geschlossene Anstalt eingewiesen wurde, und daß gegenwärtig wegen des Mordes an seinem Sohn gegen ihn ermittelt wird. Piller behauptet, daß er nur seinen Sohn finden will. Er versucht, zu beweisen, daß er weiß, daß sich Samantha irgendwo dort draußen befindet, indem er die beiden mit zurück zur Base nimmt. Im verlassenen Haus des Krebskandidaten halten die drei ihre Hände für eine Seance, um die Geister zu rufen. Um sie herum erscheinen die Geister. Ein kleiner Geister-Junge nimmt Mulders Hand und führt ihn in einen angrenzenden Raum. In einem Loch in der Wand findet Mulder ein Tagebuch, das Samantha gehört. Später liest Mulder Scully in einem Restaurant einige Passagen daraus vor. Eine vierzehnjährige Samantha erinnert sich an eine andere Familie und einen älteren Bruder, doch sie scheint zu denken, daß die Ärzte, die die Tests an ihr durchgeführt haben, ihre Erinnerungen gestohlen haben. Ihre letzte Eintragung handelt davon, wegzulaufen. Draußen schaut Mulder in den nächtlichen Himmel und fragt sich, ob die Sterne wirklich von verlorenen Seelen umgeben sind. Er sagt Scully, daß er sich fragt, was ihm seine Mutter sagen wollte, bevor sie gestorben ist. Später in der Nacht, als Mulder schläft, flüstert der Geist von Mrs. Mulder in das Ohr ihres Sohnes. Am nächsten Morgen entdeckt Scully einen Polizeibericht über eine Entlaufene, die zu Samanthas Beschreibung passt. Die Agenten durchstöbern alte Krankenhausakten und stoßen auf eine Patientin namens "Jane Dow", die Anzeichen von Paranoia aufwies. Außerdem besaß sie seltsame Schnittwunden an ihren Gliedmaßen. Zusammen mit Piller begeben sie sich zu Arbutus Ray, der Schwester in der Notaufnahme, die derzeit die Patientin eingeschrieben hat. Mulder zögert, als sie sich der Haustür der Frau nähern, da er irgendwie spürt, daß er am Ende des Weges angelangt ist. Scully und Piller klopfen an der Tür, während Mulder im Auto wartet. Ray erinnert sich an die Patientin und daran, daß sie eine Vision von einem ermordeten Mädchen gehabt hat. Die verängstigte Ray warf einen Blick auf das Mädchen und erkannte, daß es sicher in ihrem Bett lag. Diese Geschichte stimmt mit der Halluzination von Bud LaPierre überein. Außerdem erzählt Ray, daß eine Gruppe von Männern zusammen mit dem Vater - einem rauchenden Mann - hereinkam, um das Mädchen mitzunehmen. Als die Männer den verschlossenen Raum geöffnet haben, war das Mädchen jedoch verschwunden. Scully dreht sich nach Mulder um, doch der ist verschwunden. Sie sieht nicht, daß er von demselben Jungen aus der Air Base geführt wird. Mulder geht zu einer Lichtung im Wald und sieht dort eine Gruppe von geisterhaften Kindern glücklich spielen. Amber Lynn LaPierre ist ebenfalls dort. Mulder spürt, daß sein Führer der Sohn von Harold Piller ist. Plötzlich rennt Samantha auf Mulder zu und springt in die Arme ihres Bruders. Durch dese erfreuliche Wiedervereinigung ist Mulder den Tränen nah. Ein friedlicher Mulder erscheint aus dem Dunkeln und geht auf Scully und Piller zu. Piller glaubt ihm nicht so recht, als er ihm Mulder versichert, daß sein Sohn von den Walk-Ins beschützt wird. Scully ist jedoch um ihren Partner besorgt. "Mir geht es gut", sagt er leise, "Ich bin frei".