Vollmond (X-Cops) 7-12

Regie: Michael Watkins
Buch: Vince Gilligan
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
Nebendarsteller: Judson Mills (Deputy Keith Wetzel)
  Dee Freeman (Sergeant Paula Guthrie)
  Perla Walter (Mrs. Guerrero)
  J.W. Smith (Steve)
  Curtis C. (Edy)
Handlung: Mulder und Scully werden dokumentarfilmmäßig von COPS-Kameras während ihrer Untersuchungen eines Falles verfolgt.
     
Willow Park, Kalifornien. Bereich des County Sheriffs von Los Angeles
18:48 Uhr:
Deputy Keith Wetzel durchkreuzt die Straßen, doch er ist in seinem Streifenwagen nicht allein - eine Kameracrew der Fernsehsendung "Cops" folgt jedem seiner Schritte. Er antwortet auf einen Funkspruch über eine verdächtige Person, die als "Monster" beschrieben wurde. An der Vordertür des Hauses entdeckt Wetzel riesige Kratzspuren und eine schnelle Suche treibt den Verdächtigen im Hinterhof in die Enge. Als sich Wetzel dem Täter nähert, wird er plötzlich durch etwas erschreckt. Schreiend vor Angst rennt er in Richtung seines Wagens, wobei ihm die verängstigte Kameracrew folgt. Während Wetzel krampfhaft versucht, über das Funkgerät Verstärkung anzufordern, greift eine ungesehene Kraft den Polizeiwagen an und dreht es auf das Dach, während die erschreckten Anwohner schreien. Die Verstärkung trifft in Form von Sergeant Paula Duthie ein. Sie ist vom auf dem Dach liegenden Auto verblüfft und befragt Wetzel über den Vorfall. Obwohl das Fernsehteam seine Geschichte nicht bestätigen kann, lügt er seine Vorgesetzte an und gibt an, daß eine Straßengang für alles verantwortlich sei. Das Gespräch der beiden wird von einer Durchsage unterbrochen, daß zwei bewaffnete Verdächtige zu Fuß geflohen sind. Die Beamten am Tatort verhaften eilig ein sehr überraschtes Paar von FBI-Agenten, die nach demselben "Monster" suchen: Mulder und Scully. Mulder bittet Wetzel, zu beschreiben, was ihn angegriffen hat. Obwohl Wetzel versucht, den Vorfall herunterzuspielen, glaubt Mulder, daß sie tatsächlich einen Werwolf verfolgen. Er vermutet, daß die Bissspuren an Wetzels Handgelenk darauf hinweisen, daß er selbst bald zum Werwolf werden wird. Als Mulder vorschlägt, dem Deputy unter Quarantäne zu stellen, fragt Sergeant Duthie skeptisch: "Kann ich noch einmal ihre Marke sehen"? Scully versucht, dem Fernsehteam aus dem Weg zu gehen, während sie den Fall mit Mulder bespricht, doch Mulder wird leichtfertig bei dem Gedanken, eine X-Akte unter den wachsamen Augen eines weltweiten Publikums zu lösen. Scully versucht lediglich, sich und ihren Partner davor zu bewahren, in einer Werwolfjagd eine lächerliche Figur abzugeben. Der Phantombildzeichner fertigt ein Bild des Angreifers nach den Beschreibungen einer Anwohnerin an. Der Täter scheint eine große Ähnlichkeit mit dem Horrorfilm-Charakter Freddy Krueger aufzuweisen. Obwohl sich Ricky langsam vor dem "Krallenmonster" fürchtet, daß die Frau beschrieben hat, ist sich Mulder nicht mehr so sicher, ob die Werwolftheorie hoch weiterhin Stand hält. Scully bestätigt dieses, indem sie ihm erzählt, daß es sich bei den Abdrücke auf Wetzels Handgelenken lediglich um Insektenbisse handelt. Der Polizeifunk berichtet über einen weiteren Angriff in der Nähe, worauf das Team dorthin eilt. Rickys liegt tot auf dem Boden, sein Körper grausam durch seine Schutzweste hindurch von 5 gleichmäßigen Schlägen zerfetzt. Scully durchkämmt das Gebiet und stößt auf einen langen, künstlichen Fingernagel, der in kaugummirosa angemalt und mit Blut bedeckt ist. Die Agenten befragen Steve und Edy, ein buntes Pärchen, die Rickys Schreie gehört und die Polizei verständigt haben. Sie identifizieren die Nagelpolitur auf dem falschen Fingernagel als die typische Harr- und Nagelfarbe der örtlichen Prostituierten Chantara Gomez.
21:26 Uhr:
Die Agenten suchen nach Chantara. Mulder fährt und wendet sich der Kamera zu, wobei er das Publikum fröhlich vom Stand der Dinge in diesem Fall unterrichtet. Scully, die die Kameras immer noch ignoriert, macht schnell das pinkfarbene Harr der Prostituierten ausfindig. Chantara gibt zu, daß es nicht Freddy Krueger, sondern ihr Freund Chuco war, der Ricky getötet hat. Sie hat Angst, daß Chuco ihr den Hals umdreht, wenn er erfährt, daß sie ihn verraten hat. Die Polizei stürmt daraufhin Chucos Haus, müssen jedoch feststellen, daß er an einer Überdosis verstorben ist. Da er bereits seit einigen Tagen tot sein muss, fällt er als Verdächtiger aus. Plötzlich fallen draußen Schüsse. Deputy Wetzel schießt blind auf einen unsichtbaren Angreifer. Obwohl er angewiesen wurde, Chantara zu beschützen, wurde sie irgendwie im verschlossenen Streifenwagen getötet. Ihr Hals wurde umgedreht. Wetzel erzählt Mulder eine Geschichte aus seiner Kindheit über ein Monster mit einem Kopf wie eine Wespe. Er behauptet, daß, worauf er geschossen hat, derselbe Wespenmann war.
01:32 Uhr:
Mulder ändert seine Theorie über den Fall. Jetzt glaubt er, daß der Verdächtige in Wahrheit eine einzelnes Wesen ist, das, wenn es angreift, die Gestalt der schlimmsten Alpträume der Opfer annimmt. Es erscheint bei Vollmond und ernährt sich von der Angst. Scully glaubt das Ganze zwar immer noch nicht, kehrt jedoch mit ihm zusammen zum Haus von Steve und Edy zurück. Sie sind die einzigen Menschen, die dem Killer nicht zum Opfer gefallen sind. Nachdem sie mit den beiden geredet haben, wird es klar, daß das Paar weder die Nachbarschaft, noch irgendeinen Killer auf der Flucht fürchten. Mulder kommt zu dem Schluss, daß sie nicht in Gefahr sind und fährt daraufhin mit Wetzel durch die Straßen, während sich Scully in das Leichenschauhaus begibt, um Chantaras Leichnam zu untersuchen.
02:47 Uhr:
Sehr zu ihrem Ärger ist Scully das halbe Kamerateam gefolgt, doch sie arbeitet ernsthaft daran, irgendwelche Anhaltspunkte vor dem Morgengrauen zu finden. Die angespannte Gerichtsmedizinerin, die ihr assistiert, hat gehört, daß die Prostituierte durch eine Art Seuche getötet wurde. Scully versichert ihr, daß das Opfer ermordet und nicht dem Hantavirus ausgesetzt wurde. Als die Assistentin mehr über das Hantavirus wissen will, schnäuzt sie plötzlich Blut und wird ohnmächtig. Sie krümmt sich vor Schmerzen auf dem Boden und zeigt die Symptome des Hantavirus. Scully schreit daraufhin das Kamerateam an, den Notruf zu wählen.
04:41 Uhr:
Im Leichenschauhaus fügt Mulder den letzten Vorfall seiner Theorie hinzu. Er erkennt, daß der Hantavirus die Frau nur befallen hat, nachdem sie sich vor ihm gefürchtet hat. Mulder wird plötzlich klar, daß Deputy Wetzel, der keine Angst hatte, solange er in Mulders Gegenwart war, jetzt auf sich alleine gestellt ist und Gefahr läuft, wieder angegriffen zu werden. In der Zwischenzeit kehrt Wetzel zusammen mit dem Kamerateam zu dem zuvor überfallenem Haus zurück. Er ist entschlossen, dort alles noch einmal abzusuchen. Unglücklicherweise überwältigen ihn seine Ängste und er ist im Haus zusammen mit den Kameras eingeschlossen. Mulder und Scully eilen herbei und brechen die Tür auf. Wetzel schreit in einem geschlossenen Wandschrank vor Schmerz. Mulder schreit ihn an, sich zusammenzureißen und keine Angst zu zeigen. Plötzlich verstummen die Schreie und Mulder bricht den Schrank auf. Darin sitzt der benommene Wetzel mit einem blutigen Arm. Mulder stellt fest, daß die Sonne aufgegangen ist, was bedeutet, daß der Spuk vorbei ist. Ohne einen konkreten Beweis für Mulders Theorie bleibt eine Frage offen: Ist die Gestalt für immer gegangen, oder wird sie beim nächsten Vollmond zurückkehren?