Game Over (First Person Shooter) 7-13

Regie: Chris Carter
Buch: William Gibson / Tom Maddox
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
Spezialgäste:  Tom Braidwood (Frohike)
  Dean Haglund (Langly)
  Bruce Harwood (Byers)
Nebendarsteller: Krista Allen (Jade Blue Afterglow / Maitreya)
  Jamie Marsh (Ivan)
  Constance Zimmer (Phoebe)
  Billy Ray Gallion (Retro)
Handlung: Die Lone Gunmen rufen Mulder und Scully zusammen, nachdem sich ein scheinbar unmöglicher Mordfall in einem Spiel in einer virtuellen Realität ereignet hat, an dem sie finanziell beteiligt sind.
     
Drei junge Guerillakämpfer, aufgepumpt mit Testosteron, zwängen sich in einem dunklen Keller in ihre Anzüge. Sie schnappen sich ihre futuristisch aussehenden, automatischen Waffen und bereiten sich auf den Krieg vor. Ihr Schlachtfeld jedoch ist ein Spiel in einer virtuellen Realität namens "First Person Shooter", wo sie sich gegen imaginäre Schützen bewähren müssen. Die Spielkontrolleure Ivan und Phoebe verfolgen die vitalen Körperfunktionen der Spieler von außerhalb. Einer der Spieler wird "erschossen" und ein weiterer wartet, während sich Retro weiter in die Tiefen der virtuellen Umgebung begibt. Dort trifft er auf eine bildhübsche Kriegerin, die in Leder gekleidet ist und ein Stilett trägt. "Ich bin Maitreya", sagt sie zu ihm und schleicht sich weiter an ihn heran. "Dies ist mein Spiel". Sie zieht eine antike Steinschlosspistole hervor und richtet sie auf ihn. Retro sieht nur noch die Funken des Schießpulvers, als sie den Abzug zieht. Später in der Nacht betreten Mulder und Scully das FPS-Gebäude (First Person Shooter) unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Dort werden sie von den Lone Gunmen empfangen, die ungewöhnlich enthusiastisch über die Firma sind. Das Trio erklärt, daß es als Berater für das Spiel fungiert, doch Retros Tod hat den Zukunftsplänen der Firma einen Dämpfer verpasst. Scully überprüft Retros Leichnam und stellt fest, daß der Mann zweifelsfrei erschossen wurde. Ivan versucht vehement, die sichtbaren Beweise zu widerlegen und behauptet, daß es unmöglich sei, daß eine echte Waffe in den Hochsicherheitskomplex gelangt sein könnte. Das gesamte Szenario, so erklärt Phoebe, ist digital. Nichts hat außerhalb des Spielraumes Bestand. Mulder schaut sich die Videoaufzeichnung des Spiels an, doch es zeigt keine Ungewöhnlichkeiten. Doch zu dem Zeitpunkt, zu dem sie die Spielumgebung in den Drahtgittermodus umschalten und alle Strukturen und Oberflächen verschwinden, zeigt das Band eine Frau, die eine Waffe auf Retro gerichtet hat. Mulder und die Lone Gunmen sind geschockt, doch Phoebe scheint irgendetwas zu erkennen. Nachdem die Männer den Raum verlassen haben, starrt sie auf die Cyber-Frau auf dem Monitor. "Göttin", stottert sie völlig ungläubig. Mulder gibt einem Detective einen Ausdruck der verdächtigen Maitreya, doch Scully bleibt skeptisch. Sie glaubt nicht, daß ein fiktionaler weiblicher Charakter einen echten Mord begehen könnte. Ihre anschließende Diskussion wird durch das Auftreten von Darryl Musashi unterbrochen, einem bekannten virtuellen Programmierer und Spielerlegende. Wie vernarrte, kleine Jungen beobachten Mulder und die Lone Gunmen, wie sich Musashi dem Spiel und dessen unerwarteter Herausforderin stellt. Sie sind schockiert, als Musashi innerhalb von Minuten von Maitreya mit einem Samurai-Schwert enthauptet wird. Nachdem sie ihre Autopsie an Retro beendet hat, ist Scully verwirrt, weshalb seine Wunde keinerlei Spuren aufweist. Mit Mulder diskutiert sie über die Vorzüge von Computerspielen und fragt, ob sie die Gewalt fördern, oder für eine notwendige Entspannung sorgen. Als die sterblichen Überreste von Darryl Musashi zur Autopsie gebracht werden, erhält Mulder einen Anruf vom Büro des Sheriffs, daß ihre Verdächtige verhaftet wurde. Auf der Polizeiwache müssen sich Mulder und Scully an den vielen Männern vorbeikämpfen, die sich um die sexy aussehende Verdächtige versammelt haben, einer exotischen Tänzerin, die sich Jade Blue Afterglow nennt. Als sie mit dem Ausdruck ihrer Erscheinung konfrontiert wird, erzählt sie, daß sie dafür bezahlt wurde, damit eine Firma einen Computerscan ihres Körpers durchführen konnte. Daraufhin lassen die Agenten die Frau wieder frei. Zurück im Büro von FPS bereiten sich die Lone Gunmen darauf vor, den Spielraum zu betreten, um ein Patchprogramm auszuführen, daß das Softwareproblem beseitigen soll. Bevor sie bereit sind, startet das Spiel von alleine und auf die Lone Gunmen wird geschossen. Mulder eilt in den Spielraum, um das Trio zu befreien, doch er ist nicht in der Lage, ihnen hinaus zu folgen, bevor sich das Modul schließt. Nun ist er in dem Spiel gefangen. Phoebe und Scully beobachten, wie Mulders Bild von ihrem Bildschirm verschwindet. Seine vitalen Funktionen werden immer noch von der Konsole registriert und sie erkennen, daß, obwohl Mulder sich körperlich nicht im Spielraum befindet, er irgendwo im Innern des Spiels verloren ist. Wütend wirft Scully Ivan vor, die weibliche Figur in das Spiel gebracht zu haben, doch es ist Phoebe, die mit einem schuldigen Schluchzen den Raum verlässt. Als Scully ihr in die Eingangshalle folgt, gibt die junge Frau zu, Maitreya als ihren eigenen Spielcharakter geschaffen zu haben, um sich in der Welt der Spiele einen Namen als Frau zu machen. Sie fährt jedoch fort, daß sie sich nicht erklären kann, wie der Charakter von ihrem Computer in den Hauptrechner des Spieles gelangt ist. Im Inneren des Spieles erheben Mulder und Maitreya die Fäuste. Obwohl sie in der Lage ist, sich zu bewegen und zu verschwinden, wie sie will, gelingt es Mulder, ihr gegenüber zu überleben. Maitreya multipliziert sich selbst und schießt weiterhin auf ihn. Ihr elektronischer Vorteil zollt ihren Tribut an Mulder, dem schnell die Munition ausgeht. Aus Verzweiflung legt Scully letztendlich auch einen Anzug an und betritt selbst den Spielraum, während sie ihre eigene hochtechnisierte Waffe schwingt. Runde für Runde gewinnt sie mehr Macht über Maitreya, doch die Konfrontation wird von Mal zu Mal schwieriger. Maitreya kommt mit einem Tank hinter ihnen her. Phoebe entscheidet schließlich, daß sie den Kill Switch des Spiels betätigen muss. Ivan versucht, sie zu stoppen, da der Kill Switch das gesamte Spiel löschen wird, doch sie obsiegt. Nach dem Drücken einiger Knöpfe schwindet das Spiel komplett dahin. Für einen kurzen Moment scheint es, als ob Mulder und Scully zusammen mit dem Spiel gelöscht wurden, doch als das Modul sich öffnet, befinden sich die beiden Agenten in Kriegsbekleidung und völlig erschöpft darin. Später, während Ivan an seinem Computer arbeitet, erscheint plötzlich eine neue weibliche Figur, die einer Kriegerin ähnelt, die einst das Spiel beherrscht hat - Special Agent Dana Scully.