Rückwärts (Redrum) 8-3

Regie: Peter Markle
Buch: Steven Maeda / Daniel Arkin
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
  Robert Patrick (John Dogett)
Nebendarsteller: Joe Morton (Martin Wells)
  Roger Hewlett (Tall Guard)
  Lee Duncan (Al Cawdry)
  Bellamy Young (Janet Wilson)
  Derick Alexander (Bailiff)
  Jack Shearer (Richter Kinberg)
  Cynthia Martells (Staatsanwältin)
  Joanna Sanchez (Trina)
  Kayla Henry (Hayley)
  J. Patrick McCormack (Brent Tufeld)
  Guy Torry (Shorty)
  Danny Trejo (Cesar Ocampo)
  Brien Blakely (Reporter)
  Anne-Marie Johnson (Vicky Wells)
  Shane Sinutko (Lead Cop)
  James Howell (Homicide Detective)
  Luis Rodriguez (Gangbanger)
Handlung: Nachdem ein Mann beschuldigt wird, seine Frau ermordet zu haben, sich jedoch nicht an den Mord erinnern kann, stellen Scully und Doggett fest, daß sich die Zeit wahrscheinlich nicht gerade auf der Seite des Mannes befindet.
     
Eine Spinne hastet über ihr Netz, während Martin Wells neben ihr aufwacht. Er blickt um sich und ist erstaunt, daß er sich in einer Gefängniszelle befindet und eine tiefe Schnittwunde über seinem rechten Auge hat. Für einen Augenblick beobachtet er die Spinne, erschlägt sie jedoch, als er durch eine Stimme im Radio erfährt, daß heute Freitag ist. Ein Wächter führt ihn aus seiner Zelle hinaus und Martin trifft im Korridor auf seinen alten Freund John Doggett. Er ruft nach Doggett, doch dieser wirft ihm nur einen kurzen Blick zu. Doggett begleitet daraufhin zusammen mit Scully Martin nach draußen, wo eine Gruppe von Reportern und Kameras auf ihn wartet. Als Martin ein ihm bekanntes Gesicht in der Mange ausfindig macht, freut er sich über diesen Anblick. Er ruft seinem Schwiegervater zu, der jedoch eine Waffe zieht und auf Martin zielt. Doggett versucht, sich die Waffe zu greifen. Als sich Scully um ihn kümmert, kann Martin nur noch seinen eigenen Herzschlag hören, der das Ticken von Scullys Uhr nachahmt. Seine Augen werden leer und er fällt in Ohnmacht. Der Sekundenzeiger der Uhr bleibt stehen und läuft dann rückwärts. Martin wacht wieder in seiner Zelle auf. Dieselbe Spinne klettert wieder über ihr Netz und die Verletzung befindet sich immer noch über seinem Auge. Doggett und Scully legen ihm Beweise vor, doch Martin ist von der ganzen Situation verwirrt. Er versteht nicht, warum er sich im Gefängnis befindet. Daraufhin wird Doggett wütend und beschuldigt Martin, seine eigene Frau getötet zu haben. In den Beweisakten befinden sich Fotos von Vicky Wells blutüberströmten Leichnam. Martin ist geschockt und überwältigt. Während er ins Gericht gebracht wird, wird er von seinen Mitarbeitern verachtend angestarrt. Als der Gerichtsdiener bekannt gibt, daß das Gericht am Donnerstag tagt, scheint Martin verwirrt zu sein. Er dachte, es wäre bereits Samstag, der Tag nachdem er erschossen wurde. Eine Kaution wird abgelehnt und der Richter ordnet an, Martin in ein anderes Gefängnis zu verlegen. Daraufhin nähert sich Martin dem Richterstuhl und bitte darum, einen weiteren Tag bleiben zu dürfen. Er behauptet, daß ihn sein Schwiegervater am Freitag töten wird. Doggett und Scully sprechen mit Martin in seiner Zelle und er teilt ihnen mit, daß er vielleicht Vorahnungen von der Zukunft hat. Das Letzte, an das er sich erinnern kann, ist, daß er Washington vor drei Tagen besucht hat, doch er behauptet weiterhin hartnäckig, daß er seine Frau nicht getötet hat. "Wenn Sie sich absolut nicht erinnern können, wie können Sie sich dann sicher sein, daß Sie es nicht getan haben", fragt Scully ihn. Martin sieht eine Vision von zerspringendem Glas, ist sich jedoch nicht sicher, was ihm sein Gedächtnis damit sagen will. Später werden seine beiden jungen Töchter ins Gefängnis gebracht, die sich jedoch ihm gegenüber äußerst kühl verhalten. Er erlebt eine weitere Vision des zerspringenden Glases, doch dieses Mal läuft die Zeit rückwärts. Er sieht, wie seine Frau durch einen Couchtisch fällt. Martin bittet das Kindermädchen Trina darum, ihm ein ausgestopftes Tier aus seiner Wohnung zu bringen. Im Inneren ist eine Kamera versteckt, die dazu benutzt wurde, um das Kindermädchen auszuspionieren. Zusammen mit seinem Anwalt schaut sich Martin die Aufnahmen an, um zu sehen, wer sich zum Zeitpunkt des Mordes im Apartment aufgehalten hat. Er ist der einzige, der auf dem Band zu sehen ist. Ein weiteres Mal erwacht Martin in seiner Zelle. Die Spinne ist immer noch da, doch sein Gesicht ist unverletzt. Er wird in einen Raum gebracht, wo er auf seine Anwälte trifft. Als sich die weibliche Anwältin vorstellt, kennt Martin sie bereits aus der Gerichtsverhandlung am Vortag. Sie informieren ihn darüber, das heute Mittwoch ist und Martin stellt fest, daß die Tage für ihn rückwärts schreiten. Später sehen einige Gefangende im Innenhof des Gefängnisse ihn als denjenigen Anwalt, der sie einst hinter Gitter gebracht hat. Eine Gefangener mit einem tätowiertem Spinnennetz auf seiner Hand verletzt Martin über seinem rechten Auge. Doggett und Scully erscheinen, um Martin zu sehen und Doggett verhält sich ihm gegenüber merklich freundlicher. Martin erzählt ihm von seiner Regression der Zeit, doch Doggett misstraut seiner Geschichte. Scully fragt Martin, ob er wisse, warum dieses mit ihm geschehen würde. Er vermutet, daß es irgendetwas ist, daß er verstehen muss und daher seinen eigenen Fall überprüft, um die Wahrheit zu finden. Er sieht mehr Rückblenden des Mordes in umgekehrter Abfolge. Der Arm des Mörders zeigt das Tattoo eines Spinnennetzes. "Ich weiß, wer es getan hat", flüstert er sich selbst zu. Am Morgen wacht Martin auf. An diesem Tag befindet er sich jedoch in Doggetts Apartment. Er sieht sich selbst in den Nachrichten, die den derzeitigen Tag als Dienstag bezeichnen. Er beschreibt den Mörder als jemanden, der sich bereits im Gefängnis befindet, als Doggett dieses jedoch überprüft, stellt er fest, daß der Mann nicht eingesperrt wurde. Obwohl Doggett von Martins Begründung verwirrt ist, geht er mit ihm nach Baltimore, um an das Band aus dem ausgestopften Tier im Apartment zu gelangen. Martin ist wieder der einzige Verdächtige auf dem Band, doch Doggett bemerkt, daß die Sonne im Hintergrund aufgeht. Da sich das nicht mit dem Zeitpunkt des Mordes deckt, würde es Martin vom Mordverdacht befreien. Doggett und Martin begeben sich zum Haus des Kindermädchens und finden den Mann mit dem Tattoo dort vor. Sein Name ist Cesar Ocampo. Trina gibt zu, daß er sie dazu gezwungen hat, ihm die Keycard zu Martins Apartment auszuhändigen. Martin spricht mit Ocampo und findet heraus, warum er seine Frau getötet hat. Ocampos Bruder Hector wurde fälschlicherweise durch Martin verurteilt, woraufhin er sich im Gefängnis erhängt hat. Martin wird verhaftet, da sich seine Fingerabdrücke auf dem Messer befinden, mit dem Vicky Wells getötet wurde. Martin wacht in einem Hotel in Washington D.C. auf. Es ist Montag, der Tag des Mordes. Genau zwei Stunden bevor der Mord verübt werden wird, versucht er, seine Frau zu warnen. Diese geht jedoch nicht ans Telefon. Er begibt sich zu Doggetts Haus, um ihn um Hilfe zu bitten, woraufhin Doggett überrascht ist, ihn zu sehen. Martin glaubt, daß das alles aus einem bestimmten Grund passiert damit er eine zweite Chance erhält. Er gibt Doggett gegenüber zu, daß er im Fall von Hector Ocampa Beweismaterial unterdrückt hat und bringt ihn dazu, die Polizei zu seinem Haus in Baltimore zu schicken. Martin kehrt nach Hause zurück. Die Polizei wartet dort, doch weder Cesar Ocampo noch sein Frau befinden sich dort, so daß die Polizei wieder abfährt. Vicke Wells kehrt nach Hause zurück und Martin schickt sie ins Schlafzimmer, als er jemanden hereinkommen hört. Cesar greift Martin an und wirft Vicky daraufhin in den Couchtisch. Cesar setzt ein Messer an ihren Hals und ist kurz davor, sie zu töten, als plötzlich Scully und Doggett hereinstürmen. Sie schießen auf ihn und töten ihn. Martin bemerkt, daß der Sekundenzeiger auf Scullys Armbanduhr vorwärts läuft. Martin sitzt wieder im Gefängnis. In diesem Fall handelt es sich jedoch um einen neues Tag und die Zelle ist eine andere. Als er für seinen Gesetzesbruch im Fall von Hector Ocampo Buße tut, wurde ihm eine zweite Chance für sein Vergehen gegeben.