Gesteinigt (Roadrunners) 8-5

Regie: Rod Hardy
Buch: Vince Gilligan
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
  Robert Patrick (John Dogett)
Nebendarsteller: David Barry Gray (Hank Gulatarski)
  Lawrence Pressman (Mr. Milsap)
  William O'Leary (Tankwart)
  Rusty Schwimmer (Busfahrerin)
  Conor O'Farrell (Sheriff Ciolino)
Handlung: Während Scully in New Mexico auf eigene Faust einen Mordfall untersucht, stößt sie auf ein abgelegenes Haus, in dem eine paranormale Sekte wohnt, die ein schreckliches Geheimnis verbirgt. Als Scully von diesem Geheimnis erfährt, ist ihr Leben in Gefahr und sie muss sich darauf verlassen, daß Agent Doggett ihren geheimen Aufenthaltsort ausfindig macht und ihr das Leben rettet.
     
Hank Gulatarski wartet bereits seit Stunden an einer Roadrunners-Bushaltestelle an einer verlassenen Straße in Juab County im US-Bundesstaat Utah. Das schwache Geräusch eines sich nähernden Busses versetzt ihn in Aufregung, doch dieser fährt beinahe an ihm vorbei, bis er dem Fahrer ein Zeichen gibt. Der unbeschriftete Bus hält, er steigt ein und geht an den anderen Passagieren vorbei, die ihn auffällig anschauen. Die Stille irritiert ihn ein wenig, doch er läßt sich letztendlich in einen Sitz fallen und schließt die Augen. Plötzlich stoppt der Bus und die Menschen stellen sich in Reih und Glied auf. Völlig verwirrt folgt Hank ihnen. Der Busfahrer und die anderen Passagiere fangen an, mit Steinen auf den Schädel eines behinderten Mannes einzuschlagen. Dann drehen sie sich um und nähern sich Hank, der zu schreien beginnt, als sie auf ihn zustürmen. Tage später sammelt Scully Beweise am Schauplatz des Verbrechens in der Wüste ein. Sie ruft Doggett von einem Münzfernsprecher an, um ihm mitzuteilen, daß sie in einem Mordfall beratend tätig ist, bei dem ein Behinderter zu Tode geprügelt wurde. Sie bittet Doggett in einer älteren X-Akte um Hilfe, in der das Wort "Schleim" erwähnt wird. Obwohl sich Doggett dabei ein wenig abgeschoben vorkommt, erklärt er sich bereit, ihre Nachforschungen zu erledigen. Scully hält an einer ziemlich abgelegenen Tankstelle an, um ihren Wagen aufzutanken. Die Tanks sind leer, als sie jedoch erwähnt, daß sie Ärztin ist, befüllt der Tankwart ihren Wagen mit einem Reservekanister. Nachdem Scully wieder weitergefahren ist, geht der Tankwart ins benachbarte Gästehaus, wo sich der Busfahrer um den kranken Hank kümmert. "Hilfe kommt", sagt er. Etwas weiter auf der Straße bleibt Scullys Wagen plötzlich liegen. Sie geht zurück zur Tankstelle, wo sie feststellt, daß sich in dem Reservekanister nur Wasser befunden hat. Ein Mitarbeiter schickt sie ins Gästehaus, damit sie dort telefonieren kann. Dort wird sie von Mr. Milsap begrüßt, der ihr erzählt, daß das Telefon leider defekt sei. Er bietet ihr ein Zimmer zur Miete an, doch sie zweifelt an seinen Absichten. Sie stürmt nach draußen und hält dabei ganz unbewusst ihre Hand auf ihren Bauch, als ob sie ihr ungeborenes Kind beschützen wolle. Sie sieht eine Frau, die ihre Rufe ignoriert und bemerkt Menschen im Haus, die irgendeine religiöse Zeremonie abzuhalten scheinen. Da sie keine andere Wahl hat, nimmt Scully Milsaps Zimmer für eine Nacht. Mit gezogener Waffe wartet sie in ihrem Bett auf die Dinge, die da kommen mögen. Zurück in Washington ruft Agent Doggett das Büros des örtlichen Sheriffs von Juab an, doch Scully ist dort noch nicht aufgetaucht. Daraufhin bittet er die Polizei darum, einen Streifenwagen auf die Suche nach ihr zu schicken. Am nächsten Morgen bittet Milsap Scully um ihre medizinische Hilfe für einen weiteren Mann. Scully trifft auf Hank, der die Anzeichen eines epileptischen Anfalles aufweist und bemerkt eine schwer blutende Wunde auf seinem Rücken. Da sie vermutet, daß er ein Diabetiker sein könnte, versucht sie, seinen Blutzuckerspiegel zu senken, was jedoch keinerlei Wirkung zeigt. Der Busfahrer schluchzt. Plötzlich wacht Hank auf, und bittet Scully darum, mit ihr alleine zu sprechen. Er kann sich nicht daran erinnern, wer er ist oder wie er hierher gelangt ist. Sie erzählt ihm von dem Mord in der Gegend und ihrer Vermutung, daß die Einwohner zu einer Sekte gehören könnten. Als sie versucht, ihn aufzurichten, stellt sie fest, daß sich unter der Haut der Wunde auf dem Rücken etwas bewegt. Mit Hilfe einer Pinzette zieht sie einen Teil einer Schnecke heraus, noch der Rest der Kreatur krabbelt über seine Wirbelsäule. Da sie vermutet, daß sie Bewohner diese Kreatur dorthin gepackt haben, fürchtet sie um Hanks Leben. Sie hinterlässt Hank ihre Waffe und flieht durch ein Fenster, um ein Auto zu finden. Milsap und der Busfahrer betreten Hanks Zimmer. Hank erzählt ihnen von Scullys Diagnose, daß er sterben wird und teilt ihnen mit, daß sie einen weiteren Tausch durchführen müssen. Doggett findet derweil heraus, daß Scullys Anruf von einem Telefon gekommen ist, das auch Hank vor seinem Verschwinden benutzt hatte. Doggett begibt sich nach Utah, zusammen mit Akten von anderen Personen, die ebenfalls zu Tode gesteinigt wurden und dieselben Wunden auf ihren Rücken aufweisen. Scully findet den Bus in einem Schuppen, bemerkt jedoch nicht, daß die Bewohner ihr gefolgt sind und sie plötzlich umzingeln. Hank beugt sich nach vorne, woraufhin die anderen ihn steinigen, während die "Amen!" rufen. Sie entfernen die gigantische Schnecke aus seinem Körper und nähern sich Scully. Sie schreit um Erbarmen und erwähnt, daß sie schwanger ist. Sie heben ihre Bluse an und bringen die Kreatur an ihren Rücken. Nachdem es in ihren Körper eingedrungen ist, kehren sie ins Gästehaus zurück und binden sie am Bett fest. Milsap sagt leise, daß sie nun bald eins mit ihm sein wird. Ein Lichtschein fällt ins Zimmer, als Doggett in einem Wagen vorfährt. Milsap und der Busfahrer begrüßen ihn, sagen ihm jedoch, daß sie Scully nicht gesehen haben. Scully gelingt es, eine Gaslampe vom Tisch zu schmeißen und somit ein Feuer auszulösen. Der Tankwart tritt die Flammen aus, doch Doggett bemerkt dieses nicht. Doggett ruft den Sheriff über Funk, da er die Einwohner verdächtigt, und geht zurück ins Gästehaus. Er findet Scully, bindet sie los und trägt sie zum Bus. Sie schreit vor Schmerzen und bittet Doggett darum, die Kreatur herauszuschneiden, die ihre Wirbelsäule emporklettert. Die Einwohner finden sie und greifen den verschlossenen Bus an. Doggett reißt die Schnecke aus Scullys Nacken, schmeißt sie auf den Boden und schießt auf sie. Die Meute verstummt und starrt auf die vernichtete Kreatur. Milsap fragt "Warum?", woraufhin die Menschen anfangen, zu weinen. Doggett trägt Scully aus dem Schuppen hinaus, während etliche Polizeiwagen das Gelände stürmen. Eine Woche später packt Scully ihre Sachen in einem Krankenhaus in Salt Lake City. Doggett teilt ihr mit, daß alle siebenundvierzig Mitglieder der Sekte zusammenhalten, obwohl sie einer Grand-Jury-Anhörung entgegensehen. Sie glaubten, daß die Kreatur die zweite Erscheinung von Jesus Christus gewesen ist. Scully entschuldigt sich dafür, daß sie ihn bei diesem Fall außen vor gelassen hat, was beinahe ein fataler Fehler gewesen wäre. Sie verspricht, so etwas nie wieder zu tun.