Schlaues Metall (Salvage) 8-10

Regie: Rod Hardy
Buch: Jeffrey Bell
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
  Robert Patrick (John Dogett)
Nebendarsteller: Wade Andrew Williams (Ray Pearce)
  Jennifer Parsons (Nora Pearce)
  Arye Gross (Dr. Tom Puvogel)
  Tamara Clatterbuck (Larina Jackson)
  Dan Desmond (Harry Odell)
  Scott MacDonald (Curt Delario)
  Randy Walker (SWAT Cop)
  Kenneth Meseroll (Owen Harris)
  Colleen Quinn (Harris Frau)
  Reece Morgan (Harris Sohn)
Handlung: Scully und Doggett untersuchen eine Reihe von bizarren Mordfällen in einer Stadt im mittleren Westen und stossen auf einen Mann aus Stahl, der sich an denen rächt, die ihn geschaffen haben.
     
Curt Delario kümmert sich um Nora Pearce, die um ihren Ehemann trauert. „Wie kann ein 41-jähriger Mann einfach so sterben?“, fragt sie. Da ihr auf diese Frage niemand eine Antwort geben kann, ist sie davon überzeugt, dass er am Golfkriegs-Syndrom gelitten hat und will, dass jemand dafür bezahlt. Curt verlässt ihr Haus und fährt mit seinem Wagen auf die Straße. Als er plötzlich etwas in seinem Weg wahrnimmt, gerät er ins Schleudern. Er überfährt geradewegs einen Mann, doch anstatt in zu zerquetschen, teilt sich das Fahrzeug um den Mann herum. Curt schaut durch die zerbrochene Windschutzscheibe und sieht seinen Freund Ray Pearce mitten in der Motorhaube stehen – unverletzt. Ray schiebt seine Hand durch die Scheibe und greift sich Curt, der vor Angst schreit. Am nächsten Morgen untersuchen Doggett und Scully den Ort. Das Fahrzeug ist zur Hälfte aufgetrennt und Curt Delario wird vermisst. Sie finden ich in einem Müllcontainer mit fünf punktförmigen Wunden an seinem Kopf. Die Autopsie ergibt, dass er nicht durch den Aufprall getötet wurde, sondern durch die Wunden, die er sich zugezogen habt, all er durch die Windschutzscheibe gezogen wurde. Blut und Fingerabdrücke auf dem Wagen stammen von dem kürzlich verstorbenen Ray Pearce. Ray wacht derweil unverletzt im St. Clare’s Pflegeheim auf zieht sich Metallscherben aus seinem Gesicht. Doggett begibt sich zum Pearce-Haus, wo er auf Harry Odell trifft, den Besitzer des Southside Pflegeheims, wo sowohl Ray als auch Curt gearbeitet hatten. Doggett befragt Nora über Rays Einäscherung, über die er keinerlei Unterlagen findet. Er fragt sich, ob Ray vielleicht immer noch am Leben ist und irgendwie in Curts Tod verwickelt ist. Nora weist ihn zurecht und teilt ihm mit, dass Ray vor seinem Tod so krank war, dass er nicht einmal gehen, geschweige denn seinen Kopf bewegen konnte. Im Pflegeheim ist Harry gerade dabei, Ray Pearces Akten in einem Schredder verschwinden zu lassen, als Ray plötzlich eintritt. Harry schnappt sich eine Waffe von seinem Schreibtisch und schießt. Ray wird aus dem Wohnwagen geschleudert. Draußen sieht Harry Rays abgetrennte Hand, die zuckt. Kleine, ineinander greifende Metallteile beginnen, die Hand zu reparieren. Ray taucht hinter ihm mit blutigen Eingeweiden und abgetrenntem Arm auf. Er schnappt sich Harrys Kopf und durchlöchert den Schädel des Mannes mit seinen Fingern. Als Doggett den Ort des Verbrechens untersucht, entdeckt er blaue Farbe unter Harrys Fingernägeln. Er zieht ein nur zur Hälfte vernichtetes Dokument aus dem Schredder, eine Rechnung der Firma Chambers Technologies. Die Person auf der Rechnung, Dr. David Clifton, arbeitet dort jedoch nicht mehr. Sein Nachfolger, Dr. Puvogel teilt Doggett mit, dass Clifton an einem intelligenten Metall gearbeitet hat, das sich selbst regenerieren kann. Ebenso sagt er, dass seine Firma keinen Nutzen an irgendeinem örtlichen Salvage Yard haben würde. Scully ruft Doggett aus dem Leichenschauhaus an und informiert ihn darüber, dass Rays Zellstruktur durch ein nicht identifizierbares Metall verändert wurde. Test ergeben, dass sein Blut genügend Metall enthält, um damit einen Elefanten zu töten. Larina, die im Pflegeheim arbeitet, sieht einen Bericht in den Nachrichten über den Mord an Harry Odell, erkennt Ray und ruft seine Frau an. Ray verfolgt Dr. Puvogel und die Agenten locken ihn zu Chambers Technologies. Ray wird in einer Testkammer gefangen und mit seinen Fäusten verbeult er die zehn Zentimeter dicken Metallwände. Er entkommt, indem er das dicke Metall der Rückwand zerreißt. Von ihm zurückgelassenes Blut beginnt umgehend, sich in Metall zu verwandeln. Als er Dr. Puvogel in Schutzhaft nimmt, bemerkt Doggett eine Reihe von aufeinander gestapelten Fässern, die mit derselben blauen Farbe bemalt sind, die auf Harry Odells Fingernägeln gefunden wurden. Nora wartet im Halfway Pflegeheim auf ihren Mann und fragt ihn, warum er sie nicht kontaktiert habe. „Ich bin nicht ich“, antwortet er, bevor er ihr zeigt, dass sein Körper eine Mixtur aus Fleisch und Metall ist. Er teilt ihr mit, dass die Menschen, die dafür verantwortlich sind, bezahlen werden. Im Southside Pflegeheim entdeckt Doggett derweil blaue Fässer mit dem Logo von Chambers Technologies unter der Farbe. Als er eines der Fässer umdreht, läuft eine silbrige Flüssigkeit aus, und ein menschlicher Körper aus Metall kommt zum Vorschein. Dabei handelt es sich um den vermissten Dr. Clifton. Scully und Doggett befragen Puvogel, der ihnen mitteilt, dass Clifton durch die Arbeit an einer Legierung, die genetisches Material enthält, vergiftet wurde. Puvogel befürchtete, dass Clifton sterben würde, wusste jedoch nicht, dass sein Körper ins Halfway Pflegeheim gebracht wurde. Plötzlich sieht Doggett Nora Pearce vorbeischleichen. Sie sucht nach dem Namen der Person, die für die Entstellung ihres Mannes verantwortlich ist, wird jedoch festgenommen, bevor sie Ray den Namen nennen kann. Eine Einsatztruppe wird zum Halfway Pflegeheim geschickt, doch die Männer kommen zu spät. Ray tötet Larina und entkommt. Scully und Doggett bitten Nora um Hilfe, um Ray davon abzuhalten, noch jemanden zu verletzen. Sie erklärt sich dazu bereit und lässt ihr Haus von der Polizei überwachen. Ray schleicht sich hinein und überredet Nora, ihm den Namen des Mannes von Chambers Technologies zu nennen, der ihn unmenschlich gemacht hat. Als er geht, eilt Nora hysterisch aus dem Haus. Sie teilt der Polizei mit, dass ihr Mann soeben bei ihr gewesen sei und jetzt einen Mann namens Owen Harris töten will. Ray fängt Harris Wagen ab, zieht ihn von Fahrersitz und sagt: “Sie haben mich geschaffen“. Die Frau und das Kind des Mannes schreien vor Angst. Harry versteht jedoch nicht worum es geht, denn er ist lediglich ein Buchführer, der etwas Müll ins Southside Pflegeheim transportiert hatte, weil man es ihm aufgetragen hatte. Als sein Sohn auf dem Rücksitz weint, blinzeln Rays Augen mit dem letzten Rest von Liebenswürdigkeit, die noch in ihm verblieben ist. Er lässt den Mann gehen. Später erscheinen Doggett und Scully am Schauplatz. Harris lebt und wird von einem Sanitäter betreut. Die Agenten wundern sich, warum Ray ihn nicht getötet hat, doch Scully mutmaßt, Rays Körper gestorben ist und lediglich eine Maschine übrig blieb. Was auch immer noch für ein Rest von Menschlichkeit in ihm war, hat Harris das Leben gerettet. Im Southside Pflegeheim wird ein Auto in einen Kompaktor geworfen. Ray sitzt in diesem Wagen und akzeptiert leise seine unvermeidliche Entscheidung.