Erlösung (Release) 9-16

Regie: Kim Manners
Buch: David Amann / John Shiban
Hauptdarsteller:

Gillian Anderson (Dana Scully)

     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
  Robert Patrick (John Dogett)
  Annabeth Gish (Monica Reyes)
Nebendarsteller: James Pickens Jr. (Deputy Director Alvin Kersh)
  Cary Elwes (Assistant Director Brad Follmer)
  Barbara Patrick (Barbara Doggett)
  Jared Poe (Rudolph Hayes)
  Sal Landi (Nicholas Regali)
Handlung: Ein mysteriöser Auszubildender des FBI, der die unheimliche Gabe besitzt, exakte Profile von Serienmördern anzufertigen, bringt eine Reihe von zurückliegenden Mordfällen mit dem Tod von Doggetts Sohn in Verbindung. Während Doggett nun wieder mit seinen Gefühlen bezüglich Luke zu kämpfen hat, werden alte Wunden erneut aufgerissen.
         
John Doggett fährt vor einem heruntergekommenen Haus in einem Wohnbezirk vor, er hat einen anonymen Tipp bekommen. Als er im oberen Stockwerk ankommt schlägt ihn ein anderer Mann nieder und rennt fort. Doggett steht wieder auf und hört ein merkwürdiges Geräusch aus der Wand, die frisch verputzt ist. Als Doggett seinen Finger in den frischen Putz steckt rinnt Blut heraus. In ihrer Klasse nutzt Dana Scully später den Körper den Doggett in der Wand gefunden hat für den Unterricht. Das Geräusch fressender Ratten hat Doggett zu dem Körper geführt und Scully fragt nun ihre Klasse wie sie die Untersuchung des unidentifizierten Körpers fortführen sollte. Einer der Studenten, FBI Kadett Hayes, zeigt großes Interesse an dem Fall und führt Scully auf die Spur eines weiteren Todesfalles. Er erklärt, beide Opfer waren alleinstehende Frauen, die in einer Bar auf den falschen Mann gestoßen sind. Nach einer Untersuchung der zweiten Leiche finden sich Übereinstimmungen bei der benutzten Tatwaffe, einem Messer und der Technik wie es benutzt wurde. Doggett wundert sich allerdings warum ihn jemand auf den Fall gestoßen hat, da es keine X-Akte wäre. Dann suchen Doggett und Monica Reyes Hayes auf um mit ihm noch einmal näher über Fall zu sprechen. Der erklärt ihnen, er könne "Dinge sehen" und meint der Mörder ehemaliger Strafgefangener mit Kontakten zur Mafia, der sich auf Bewährung in New York befindet. Diese detaillierte Beschreibung hinterläßt bei Doggett einen ungewöhnlichen Gesichtsausdruck. Dann kehrt Hayes in seine Wohnung zurück. Dort hängen hunderte Fotos von Verbrechensschauplätzen an den Wänden, dazwischen eins von Doggett und seinem totem Sohn. Doggett und Reyes suchen derweil eine Bar auf und sprechen dort mit Nicholas Regali, den Mann den Hayes beschrieben hat. Reyes beschuldigt ihn für die Morde verantwortlich zu sein, doch das streitet der ab und erklärt ihnen sie wüßten überhaupt nicht worauf sie sich da eingelassen haben. In der Nacht kann Doggett nicht einschlafen und steht dann wieder auf um sich die Akten über seinen Sohn anzusehen. Im Büro setzt er seine Arbeit fort als Hayes eintritt, Doggett fragt ihn ob er sich vielleicht mit einem weiterem Fall würde. Er gibt nicht zu von seinem Sohn zu reden, doch beschreibt dann wie ein siebenjähriger Junge mit dem Fahrrad um den Block fährt und seine Mutter die Runden zählt. Als er plötzlich nicht wieder erscheint findet seine Mutter nur noch das Fahrrad und keine Spur von dem Jungen. Zeugen gibt es auch nicht. Daraufhin nimmt Hayes Doggett mit in sein Büro und zeigt ihm die Fotos, er meint wenn er länger darauf sieht würden sie "etwas erzählen". Dann erzählt Doggett wieder von dem Fall und einem Mann namens Bob Harvey, der Hauptverdächtiger war. Doch der ist nun tot. Hayes meint dazu Harvey hätte Luke entführt, aber nicht getötet. Da Hayes außerdem meint die Fälle hätte eine Verbindung wäre die Schlußfolgerung, Regali hätte Luke getötet. Danach geht Doggett zu Brad Follmer, der früher einmal einer Einheit angehörte die gegen das organisierte Verbrechen in New York gearbeitet hat. Follmer erinnert sich an Regalis Namen, doch eine Verbindung zu Mord an Luke gab es nie. Trotzdem erklärt er sich bereit, sich umzuhören. Später erzählt Doggett Reyes Regali wäre nun ein Verdächtiger in dem Mordfall, Regali und Harvey hätten 1988 einige Zeit zusammen im Gefängnis gesessen. Doch Reyes sieht darin keinen besonders starken Beweis und warnt Doggett davor vielleicht enttäuscht zu werden. Dann besucht Doggett seine Ex-Frau Barbara in Woodbury auf Long Island. Sie möchte aber nicht in die Sache hineingezogen werden, bis Doggett sich sicher wäre den Killer wirklich identifiziert zu haben. Sie willigt aber ein eine Gegenüberstellung zu machen um vielleicht Regali wiederzuerkennen, falls er damals mal in der Nähe war. Doch sie erkennt Regali nicht. Als Scully dazukommt meint Barbara zu ihr Doggett würde sich nur selber Vorwürfe machen und schuldig fühlen. Sie bemerkt auch, dass Doggett und Reyes vielleicht eine Beziehung haben könnten, doch er würde Reyes nicht näher an sich herankommen lassen. Offiziell wird Regali nun wieder entlassen, da es nicht genug Beweise gibt. Scully berichtet Doggett und Reyes die Verletzungen von Luke und den beiden Frauen hätte ein paar Gemeinsamkeiten, doch die Tatwaffen waren nicht identisch. Doggett wundert sich dagegen warum Regali immer mit so kleinen Strafen für seine Taten davongekommen ist. Er vermutet es wäre Bestechung im Spiel. Zusammen mit Reyes sucht er danach Follmer auf, dort erklärt Reyes Follmer sie hätte gesehen wie er Bestechungsgeld annahm, als sie damals beide zusammen in New York gearbeitet haben. Daraufhin hätte sie die Zusammenarbeit abgebrochen und um ihre Versetzung gebeten. Doch Follmer schwört nur einem Informanten Geld gegeben zu haben und Reyes das mißverstanden hätte. Außerdem erklärt Follmer ihnen Kadett Hayes würde unter falschem Namen in der FBI Akademie sein. In Wirklichkeit wäre er Stewart Mims, ein der unter Schizophrenie leiden würde. Sein letzter bekannter Aufenthaltsort war ein Krankenhaus, doch 1993 als Luke ermordet wurde war er in New York. Ein SWAT Team dringt nun in Mims Wohnung ein, der läßt sich dort ohne Gegenwehr verhaften, doch alle Fotos an den Wänden sind fort. Vor einer Bar steigt Regali zu Follmer ins Auto. Follmer fragt ihn direkt ob er in den Fall um Lukes Tod verwickelt wäre und Regali streitet es ab. Follmer möchte "die ganze Sache" beenden, aber Regali macht ihm klar, er hätte ein Videoband von Follmer worauf zu sehen ist, wie der Bestechungsgeld annimmt. Regali meint zu Follmer er wäre raus, wenn Regali es ihm sagt. Barbara erkennt bei einer Gegenüberstellung Mims wieder und die Agenten befragen ihn daraufhin über seine falsche Identität. Ihm ist klar, dass Barbara ihn wiedererkannt hat, doch er meint, er wüßte nicht woher und streitet ab Luke getötet zu haben. Er hat den Fall intensiv untersucht, Schizophrene tun solche Dinge immer sehr obsessiv. Er hatte Doggett den anonymen Tipp geschickt und war zu FBI Akademie gegangen um Doggett näher zu sein. Er möchte helfen den Fall zu lösen. Er endet damit wieder eine Nachricht bekommen zu haben und zurück ins Krankenhaus zu wollen. Doggett verläßt den Verhörraum. Scully folgt ihm und trifft draußen auf Reyes und Follmer. Sie erklärt ihnen Mims hätte ihnen eine Geschichte erzählt, doch ob daran etwas wahres wäre wüßten sie nicht. Dann geht Doggett wieder in die Bar und spricht mit Regali, der immer noch abstreitet in den Fall verwickelt zu sein. Doch er meint, er hätte eine Theorie. Er beschreibt einen "Geschäftsmann" der viele Bekannte wie Bob Harvey hätte, die kleine Jungen mögen. Einer davon hätte einen Junge gesehen und mitgenommen, als der "Geschäftsmann" dazukam und der Junge sein Gesicht sah gab es ein Problem. Doch für jedes Problem gibt es eine Lösung. Dann geht Regali hinaus. Nach einem Moment zieht er seine Waffe und folgt ihm, doch von draußen hört man einen Schuss. Follmer ist dort und hat Regali erschossen. An einem Strand stehen John und Barbara Doggett in der Brandung. Sie öffnen einen Behälter mit der Aufschrift "Luke Doggett January 9, 1986 - August 13, 1993" und streuen Asche in die Wellen. Dann geht Barbara alleine davon und Doggett kehrt zu seinem Auto zurück wo Reyes auf ihn wartet. Sie umarmen sich.