Die Wahrheit Teil 1 (The Truth, Part 1 of 2) 9-19

Regie: Kim Manners
Buch: Chris Carter
Hauptdarsteller:

David Duchovny (Fox Mulder)

     Gillian Anderson (Dana Scully)
     Mitch Pileggi (Director Walter Skinner)
  Robert Patrick (John Dogett)
  Annabeth Gish (Monica Reyes)
Spezialgäste:  William B. Davis (Raucher)
  Nicholas Lea (Alex Krycek)
   Steven Williams (Mr. X)
  Jerry Hardin (Deep Throat)
  Tom Braidwood (Frohike)
  Dean Haglund (Langly)
  Bruce Harwood (Byers)
  Laurie Holden (Marita Covarrubias)
  Jeff Gulka (Gibson Praise)
Nebendarsteller: Adam Baldwin (Knowle Rohrer)
  James Pickens Jr. (Deputy Director Alvin Kersh)
  Chris Owens (Jeffrey Spender)
Handlung: Im großen Finale der Serie kehrt David Duchovny als Agent Mulder zurück, der des Mordes angeklagt wird. Die Verhandlung führt zu einem militärischen Tribunal, vor dem er gezwungen ist, sein Leben zu retten und die Existenz der X-Akten und der Ausserirdischen zu rechtfertigen.
         
Fox Mulder erschleicht sich einen Zugang zu Mount Weather, der geheimen Forschungseinrichtung des Militärs. Eine Einsatztruppe unter Führung von Knowle Rohrer ist auf seiner Spur. Mit Alex Kryceks Hilfe versucht er zu entkommen, obwohl ihm klar ist, dass Krycek eigentlich tot sein müsste. Doch auf einen Laufsteg gelingt es Rohrer dann Mulder zu erreichen und sie kämpfen, doch Mulder gelingt es seinen Verfolger über das Geländer zu stoßen und Rohrer fällt tief hinunter und gerät in elektrische Leitungen, durch den Stromschlag wird er getötet. Daraufhin wird Mulder in Einzelhaft gebracht und man versucht ihn einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Er wird beschimpft, geschlagen und vom Schlaf abgehalten. Sie versuchen ihn dazu zu bringen, seine Schuld zuzugeben und zu erklären was er gesucht hätte war nicht dort. Er soll selber fordern dafür hart bestraft zu werden. Später kommen Dana Scully und Walter Skinner in die Einrichtung. Sie wissen nicht wie lange er schon dort ist, doch er wird des Mordes an einem Militärangehörigen beschuldigt. Als sie seine Zelle betreten werden sie von Soldaten bewacht und scheinbar hat die Gehirnwäsche funktioniert, Mulder reagiert völlig unemotional. Er erzählt ihnen, er wurde gut behandelt und er versteht warum er festgehalten wird. Scully ist etwas verwirrt warum er so reagiert. Nachdem Scully und Skinner wieder fort sind erscheint Krycek in der Zelle. John Doggett und Monica Reyes reden mit Scully und Skinner. Mulder ist angeklagt Rohrer getötet zu haben, doch Doggett meint Rohrer wäre schon früher getötet worden. Sie wissen, dass Rohrer ein Supersoldat war und eigentlich nicht getötet werden kann. Scully verlässt den Raum, sie möchte auf höherer Ebene um Gnade bitten. Alvin Kersh redet daraufhin mit einem Marine-General, der dem FBI erlaubt eine Anhörung von Mulder vor einem Militärtribunal zu starten. Doch er lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass er einen Schuldspruch erwartet. Eine Menge Leute mögen Mulder nicht mehr auf seinem Kreuzzug sehen, aber Kersh stimmt der Anhörung zu. Scully und Skinner gehen wieder zu Mulder in seine Zelle, wo gerade keine Wache zugegen ist und Mulder einen Hannibal Lector Witz macht. Mulder erklärt ihnen, er musste das Spiel des Militärs mitspielen, da sie ihm sonst übel zugesetzt hätten. Mulder und Scully umarmen und küssen sich lange, dann erklärt Skinner, Mulder wäre nun in großen Schwierigkeiten. Mulder möchte Skinner als Verteidiger bei Anhörung haben und meint sie könnten ihn kaum öffentlich anklagen, ohne sich selbst bloß zustellen. Dann kommen Doggett und Reyes dazu und erzählen ihnen, sie hätten herausgefunden wo Rohrers Körper versteckt wird, in Fort Marlene. Später kehrt Scully wieder alleine zu Mulders Zelle zurück, sie bittet ihn ihr zu vertrauen oder sie werden verlieren. Doch Mulder meint er könne nicht gewinnen. Das macht Scully Angst, aber Mulder glaubt zu wissen was er tut. Skinner hat ihm von Williams Adoption erzählt und Scully befürchtet Mulder könne ihr das nicht verzeihen, doch er beruhigt sie und glaubt sie hatte keine andere Wahl. Er war auf der Suche nach der Wahrheit in New Mexiko, auf Scullys Frage nach dem was entdeckt hat lächelt er nur und meint, er könne es ihr nicht sagen. In einem karg ausgestattetem Raum beginnt nun die Anhörung vor dem Militärtribunal. Der Ankläger ist ein Anwalt des FBI und die fünf Richter sind hochrangige FBI-Führungskräfte, der Vorsitz hat Kersh. Der Ankläger ruft keine Zeugen auf, kündigt aber die eidesstattlichen Aussagen von 30 Wissenschaftlern an, die gesehen haben wie Mulder Rohrer getötet hat. Skinner bittet um eine Vertagung da er seine Hauptzeugin Marita Covarrubias nicht finden kann, doch Kersh lehnt dies ab. Dann tritt Scully als Zeugin auf. Als Wissenschaftlerin kam sie zu der Erkenntnis es gibt außerirdisches Leben und eine Verschwörung die diese Tatsache vor der Öffentlichkeit geheim halten will. Sie glaubt diese leben kam vor Millionen Jahren durch einen Meteor vom Mars auf die Erde und damit auch der außerirdische Virus. Der infizierte Lebewesen auf der Erde, doch die starben vor der letzten Eiszeit. Daraufhin lag der Virus die ganze zeit untätig in unterirdischen Ölvorkommen und erschien erst vor wenigen Jahren wieder an der Oberfläche und gab Signale an andere Außerirdische die dann im Jahre 1947 in Roswell abstürzten. Die Regierung nahm die Lebewesen gefangen, übernahm die Technologie und erfuhr so von den Plänen der Außerirdischen wieder die Herrschaft auf der Erde zu übernehmen. Scully beschreibt auch wie sie 1994 entführt wurde und vom Militär für Experimente benutzt wurde. Daraufhin wirft der Ankläger ein, für all diese Behauptungen gibt es keine Beweise und Mulder und Scully eine Liebespaar wären und daraus ihr Kind entstanden wäre. Hier fällt Scully keine brauchbare Erwiderung ein. Als nächstes ruft Skinner Jeffrey Spender in den Zeugenstand, der bezeugt sein Vater hätte die Verschwörung angeführt, die eine Existenz von Außerirdischen vertuschen sollte. Spender und Mulder sind Halbbrüder und er beschreibt weiter wie Bill Mulder getötet wurde und Samantha Mulder entführt und für Experimente benutzt wurde. Als er damals beim FBI anfing wusste er noch nicht wofür sein Vater verantwortlich war. Der Ankläger entgegnet ihm nun in seinen FBI Berichten über Mulder hätte er ihn dagegen kaum positiv erwähnt. In Weed Hope in New Mexico fährt ein junger Indianer auf seinem Motorrad zu einer Hütte. Im inneren der Hütte befindet sich Gibson Praise. Sie haben von Mulder Situation erfahren und Gibson macht sich zur Abreise bereit. Scully betritt wieder Mulders Zelle, sie schlägt Mulder vor eine Abmachung mit dem Tribunal zu treffen, doch der lehnt das ab. Aber Scully kämpft nicht nur für Mulder, sie kämpft für ihrer beider gemeinsame Zukunft. Nachdem sie wieder gegangen ist erscheint Mr. X in der Zelle und fragt Mulder was er nun machen würde. Mulder entgegnet, er will die Wahrheit vor das Gericht bringen, aber Mr. X glaubt "sie" hätten zuviel Macht um sich davor zu fürchten. Doch er gibt Mulder ein Stück Papier mit der Adresse von Marita. Doggett ist derweil zu Hause und telefoniert mit Fort Marlene um Rohrers Körper aufzuspüren, doch er kommt nicht ans Ziel. Reyes ist ebenfalls dort und warnt ihn jemand würde vor der Tür stehen. Sie ziehen ihre Waffen und entdecken den jungen Indianer, der möchte "ihn" nicht gefährden und meint damit Gibson Praise. Als nächste kommt nun doch Marita Covarrubias in den Zeugenstand. Ihre frühere Position bei den Vereinten Nationen erlaubte es ihr den Interessen der Verschwörung nützlich zu sein, dem Syndikat wie sie es nennt. Sie haben an einem Impfstoff gegen den außerirdischen Virus gearbeitet und haben dabei Menschen nach ihren Impfnarben ausfindig gemacht. Sie hat in Russland Menschen gesehen die sich den Arm amputiert haben um davor verschont zu werden. Mit der Zeit lernte sie das Syndikat zu hassen, doch wurde dann selbst zum Versuchsobjekt. Das Syndikat hat nur versucht sich selber zu retten, doch eine Gruppe von Widerstandskämpfern unter den Außerirdischen die der Infektion durch Selbstverstümmelung zuvorkam hat die Verschwörung zerstört. Sie selber wollte sich diese Anhörung entziehen, da die Verschwörung doch noch weiter besteht, nun geführt von anderen. Die Supersoldaten wie Rohrer sind Außerirdische, die Menschen ersetzt haben. Dann erscheint Krycek vor Mulder, doch niemand außer Mulder kann ihn sehen. Er sagt zu Mulder, "sie" werden Marita töten, wenn sie weiter aussagt. Daraufhin fordert Mulder Skinner auf Marita gehen zu lassen, gerade als der noch mehr Details aus ihr über die Supersoldaten herausholen will. In dem Moment betritt Doggett den Raum und erklärt Skinner Gibson Praise wäre hier um auszusagen. Gibson fängt dann an seine Aussage zu machen, er hat Mulder im vergangenen Jahr in der Wüster versteckt und bemerkt außerdem er könne Gedanken lesen. Er sieht sich im Raum um und ließt die Gedanken der Anwesenden und eröffnet ihnen dann, dass einer der Richter ein Außerirdischer wäre. Mulder springt auf und schreit er wolle die Richter untersuchen, aber er stürzt und wird dann gewaltsam aus dem Raum gebracht.