Gamera gegen Gaos - Frankensteins Kampf der Ungeheuer

Return Of The Giant Monsters / Daikaiju Kuchusen - Gamera Tai Gyaos

(= Luftkampf der Riesenmonster - Gamera gegen Gyaos)

Japan 1967 (Deutschland 1967)

Regie: Noriaki Yuasa
Produktion: Daiei Motion Picture / Hidemasa Nagata
Buch: Nisan Takahashi
Kamera: Akira Uehara
SpFX: Noriaki Yuasa / Kazufumi Fujii / Yuzo Kaneko
Musik: Tadashi Yamagauchi
Darsteller: Naoyuki Abe (Eiichi Kanamura)
    Kojio Hongo (Shiro Tsutsumi)
   Kichijro Ueda (Tatsuemon Kanamura)
    Reiko Kasahara (Sumiko Kanamura)
   Taro Marui (Mite No Kumo)
   Yukitaro Hotaru (Hachiko)
   Yoshio Kitahara (Dr. Aoki)
   Shin Minatsu (Okabe)
   Jun Osanai (Stock Fram Besitzer)
Originallänge: 86 min
Deutsche Länge: 83 min 
Filmverleiher: A.B. Filmverleih
Video: Bootleg (Cut) 
Beschlagnahmt:     
Handlung: Die Fuji-Vulkankette ist aktiv geworden. Tatenlos müssen die Menschen dem Spiel der Naturgewalten zusehen. In die Hitze - so wird beobachtet - zieht es auch die fliegende Riesenschildkröte Gamera, die sich allein bei solchen Temperaturen wohlfühlt. Einige Zeit später sichten Tsutsumi, der als Ingenieur bei einer Straßenbaufirma tätig ist und seine Brigade ein grünes Licht, das geheimnisvoll und unerklärlich aus einer Höhle dringt. Ein neugieriger Reporter, der nicht zu Unrecht eine Sensationsgeschichte wittert, folgt Eiichi, einem pummeligen kleinen Jungen, der sich im Wald auskennt. Gemeinsam wollen sie den Ursprung des grünen Scheins ergründen. Als sie vor dem Eingang der Höhle stehen, sehen sie sich einem grässlichen Ungeheuer gegenüber, einer urgewaltigen Fledermaus, die als erstes den Reporter der Yellow Press verschlingt. Eiichi wird von Gamera gerettet. Gyaos, die Riesenfledermaus, stößt einen hundsgemeinen Laserstrahl aus, der wie ein Messer durch Gamera dringt. Zwecks Genesung lässt sich die Schildkröte ins Meer fallen. Gyaos hat für seinen Vernichtungsflug erst einmal freie Bahn. Eiichi, den erwachsenen Protagonisten geistig haushoch überlegen, kombiniert, dass es sich bei Gyaos um eine Art Vampir handelt, der nur in den Nachtstunden ausfliegt und Blut saugt und allerlei Schandtaten verübt, die in der Öffentlichkeit großen Unmut erregen. Nachdem Gamera einigermaßen regeneriert ist, stürzt er sich erneut auf Gyaos. Als die Sonne aufgeht, versucht Gyaos mit aller Kraft zu entkommen. Gamera bleibt mit einem Gyaos-Fuss im Maul zurück, in den er sich verbissen hat. Aber dieser ist der Fledermaus in kürzester Frist wieder nachgewachsen. Wissenschaftler kommen auf die Idee, eine große Scheibe auf einem Hotel randvoll mit einer blutähnlichen Flüssigkeit zu füllen und, wenn Gyaos erscheint, diese wie ein Karussell oder besser: eine Schallplatte zum Rotieren zu bringen. Dann kann das Flugungeheuer nämlich nicht mehr türmen und muss in der Morgensonne verglühen. Doch die Motoren halten die ungeheure Last der Operation Whirlybird nicht aus. Beinahe wäre Gyaos wieder kurz vor Sonnenaufgang entkommen, wenn Gamera in einem letzten Aufbäumen das Duell der Ungeheuer nicht für sich entscheiden würde, indem er die überdimensionale Vampirfledermaus in einen Vulkan expediert.
Fazit: Gamera im tödlichen Zweikampf mit einer gigantisch-blutsaugenden Inkarnation eines Vampirs, einer Riesenfledermaus, die das Sonnenlicht meidet.